Dr. Arch. Elmar Unterhauser
EU Architects

Matteotti Str. 28
I - 39012 MERAN (BZ)
Tel. +39 0473 200 386
Fax. 0473 207 308
eu(at)us2-arch.com
Haus KW Riffian  
Wohnhaus Luther Meran  
Kurhauspassage Meran  
Sanierung Herzoghaus Meran  
Hauptsitz Raika Meran Projekt  
Wohnhaus Unterhauser Meran  
Villa Tobias Brenner Meran  
Büro ELAS KG Meran  
Bergrestaurant Schnals Projekt  
Doppelwohnhaus Lana  
Kanzlei Salaris Meran  
Wohnhaus Dapunt Meran  
Wohnhaus Lazzeri Meran  
Haus PM Dorf Tirol  
Haus Locatello Cavedine  
Gebäudeaufstockung WH Cainelli  
Wohnbau Marcello Meran 2010  
Umbau Mittelschule Rosegger Meran  
Chirurgiezentrum St. Anna Meran 2012  
Sanierung Herzoghaus Meran

Historie

Das heutige Gebäude bestand zunächst aus zwei Teilen, wobei das Haus B als jenes zu betrachten ist, das bereits vor der urbanistischen Regulierung Merans im Laubenbereich bestand (Ende 13. Jh.). Erst ca. 80 Jahre später wird an der heutigen Laubengasse ein Bauteil errichtet, der an die bereits im Westen vorhandene Feuermauer des Nachbarhauses heranreicht (3. Viertel des 14. Jh.). Dabei stößt man bis zur heutigen Fassadenfront der Lauben vor.

Um 1500 erfolgt dann ein Einbau in den bis dahin die gesamte Parzellenbreite einnehmenden Hof zwischen den beiden Häusern und gleichzeitig der Ausbau des ersten Geschosses von Haus B. In der Renaissance wird die heutige Bauhöhe des Hauses A erreicht, welche im Haus B erst im letzten Drittel des 18. Jh. erreicht wird. Ab der Renaissance wird immer jeweils ein Stockwerk ausgebaut: in der Renaissance (um 1600) das erste Obergeschoss des Hauses A, im Spätbarock (letztes Drittel des 18. Jh.) das zweite Obergeschoss des Hauses B, im Klassizismus (erstes Drittel des 19. Jh.) das zweite Obergeschoss des Hauses A und das dritte Obergeschoss des Hauses B und letztlich um 1900 das Dachgeschoss des Hauses A.

 

Bauliche Maßnahmen

Im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss des Gebäudes A befinden sich 2 Geschäfte. In den restlichen Geschossen und im Hinterhof sind 8 Wohnungen untergebracht, die den einzelnen noch ablesbaren Epochen zugeordnet und nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten restauriert wurden. Ab dem 2. Obergeschoss musste das Gebäude neu aufgebaut werden. Um das Dachgeschoss bewohnbar zu gestalten, sind 3-seitig verglaste Schleppgauben in den neuen Dachstuhl eingesetzt.

Da der Dachstuhl im Lichthof sichtbar ist, konnten in diesem Bereich die alten Pfetten und Sparren zur Wiederverwendung gelangen. Die bestehende Treppe im Lichthof wurde restauriert und mit einer neuen Stahltreppe ergänzt. Um die behindertengerechte Erschließung der einzelnen Wohnungen zu gewährleisten, wurde im Treppenauge ein Aufzug errichtet. In dem neu aufgebauten Gebäude des Hinterhofes ist eine weitere Wohnung untergebracht.

 

Projektdaten:

Eigentümer:              Pfarrei St Nikolaus Meran

Auftraggeber:           Institut für sozialen Wohnbau Bozen

Nettonutzfläche:        821 m²

Bauvolumen:            4.315 m³

Bauzeit:                    September 2001 – April 2004

Baukosten:               1.240.000 €

 

Fotos:                       Alexa Rainer

                                www.alexarainer.com

 





italiano | english Dr. Arch. Elmar Unterhauser EU Architects eu@us2-arch.com - www.us2-arch.com